Freitag, 24. Februar 2017

Römisch-Kath. Kirche Peter und Paul Utzenstorf

Wort des Monats Februar 2017

Die fünfte Jahreszeit  

Für viele ist die Fasnacht, die närrische Zeit, das höchste der Gefühle. Farbenfrohe und bunte Umzüge umrahmt von mitreissender Guggenmusik. Schnitzelbänke, mit Anekdoten aus dem Dorfleben, aus Politik und der ganzen Welt, werden in Restaurants dargeboten. Für einmal darf man über (fast) alles einen Witz machen und darüber lachen. In den Bäckereien und Läden läuft jedermann das Wasser im Mund zusammen, wenn man die feinen Saisonbackwaren wie Fasnachstchüechli, Schlüferli, Schenkeli, Berliner, Zigerkrapfen,… sieht und riecht.

 

Es ist der Brauch der Ausgelassenheit, Fröhlichkeit und Lebensfreude. Die Kinder und „Fasnächtler“ freuen sich, in ein Kostüm zu steigen, jemand anderes zu sein, in eine andere Rolle zu schlüpfen.  Vor vielen Jahren organisierte die Pfarrei Utzenstorf auch Maskenbälle für die „Fasnächtler“ der Kirchgemeinde.

Fasnacht oder ähnliche Feste feierten die Menschen schon im Mittelalter und sogar in der Römerzeit. Sie feierten ein 3 tägiges Fest mit viel essen, freiem Sprechen, Sklave und Herr tauschten die Rolle und farbenprächtigen Umzügen. Eigentlich so, wie wir es heute auch kennen.

Fasnacht wurde früher ausschliesslich in katholischen Gebieten gefeiert. Das hängt mit der Fastenzeit zusammen. Früher waren die katholischen Gebiete stärker vertreten. Im 16. Jh. nach der Reformation verschwand in den evangelischen Gebieten mit dem Aschermittwoch auch die Fasnacht. Die einzige Ausnahme war die Basler Fasnacht.

Die Fasnacht  und die Fastenzeit gehören eigentlich unzertrennlich zusammen. Wenn es keine Fastenzeit gäbe, wäre auch die Fasnacht nicht entstanden. Da man sich vor der strengen Fastenzeit noch eine ausgelassene Zeit gönnte, gut und übergenug ass, da Fleisch, Eier, Schmalz, Butter, Käse, alle Vorräte aufgebraucht werden mussten und es somit zu einem Fest wurde.

Es ist ein schöner Brauch. Zuerst feiert man und ist ausgelassen, danach hat man 40 Tage Zeit, um über sein eigenes Leben nachzudenken, zu schauen, was gut oder weniger gut läuft und sich auf Ostern vorzubereiten.

Ich wünsche euch allen eine schöne närrische Zeit.   

Claudia Anliker


Alle bisher veröffentlichten Texte der Rubrik "Wort des Monats" können Sie unter "Besinnung" nachlesen: Zum Archiv

Aus dem Pfarreileben

Donnerstag, 23.02.17
Abenteuer in Bern

Die St. Pauls Abenteurer treffen sich am Samstag, 11. März um ca. 13.00 und...

Montag, 20.02.17
Krankensalbung

Die Krankensalbung ist ein Sakrament, das allen gesundheitlich Angeschlagenen,...

Samstag, 18.02.17
Erwachsenen-Treff zu Glaubensfragen

Am Samstag, 4. März von 10.00 - 16.00 Uhr findet im Pfarreisaal eine...

Mittwoch, 08.02.17
Weltgebetstag, Freitag, 3. März 2017

„Bin ich ungerecht zu euch?“ Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des...

Die nächsten Anlässe

Donnerstag, 23.02.17

9.00 Uhr

Hl. Messe
Freitag, 24.02.17

9.00 Uhr

Hl. Messe mit Kurzanbetung
Samstag, 25.02.17

14.00 Uhr

Schönstatt Gruppennachmittag
Sonntag, 26.02.17

9.30 Uhr

Pfarrei Z'Morge mit anschliessendem Fam. GD
Sonntag, 26.02.17

11.00 Uhr

Familien Gottesdienst "für Familien mit Familien"
Dienstag, 28.02.17

18.00 Uhr

Kreuzweg und Heilig-Geist-Rosenkranz
Dienstag, 28.02.17

19.30 Uhr

Hl. Messe mit Pater B. Oegerli SDB
Mittwoch, 01.03.17

19.00 Uhr

Aschermittwoch Heilige Messe mit der 4. Klasse

© 2009, Kath. Kirche Utzenstorf, Landshutstrasse 41, 3427 Utzenstorf