Donnerstag, 23. März 2017

Römisch-Kath. Kirche Peter und Paul Utzenstorf

Wort des Monats März 2017

„7 Wochen anders leben“

Wenn man das Wort Fastenzeit hört, denkt man oft, das sind 40 Tage, in denen ich nichts Süsses essen darf, auf alles verzichten soll. Vielleicht hat man das Gefühl, dass man sich am besten den Mund zukleben sollte.

Fastenzeit meint nicht, dass wir weniger essen sollten, um schlank zu werden oder zu bleiben, das kann ein glücklicher Nebeneffekt sein. Es heisst nicht, dieses oder jenes Opfer zu bringen, um dem „lieben Gott“ zu gefallen. Fastenzeit lädt vielmehr dazu ein, über sein eigenes Leben nachzudenken. Fasten ist nicht bloss ein Anliegen von vierzig Tagen, sondern eine Aufgabe, die uns Zeit unseres Lebens begleitet. 

Es wird nicht verlangt, dass man sein ganzes Leben total umkrempelt, oder etwas tun muss, dass einem überhaupt nicht liegt. Man soll den „normalen“ Alltag annehmen, so wie er ist. Über Kleinigkeiten hinwegsehen und sich nicht darüber ärgern. Einfach alles mit grosser Liebe tun. Wir sollten die Tage so nehmen wie sie sind. Aus jedem Tag und aus jeder Situation das Beste machen.

Es geht aber um die Bereitschaft. Sind wir auch wirklich bereit fürs Fasten? Machen wir das auch wirklich mit Hingabe?  Ja, das ist eine gute Frage. Manchmal fühlen wir uns nicht bereit, vielleicht auch überfordert. Nicht nur beim Fasten, auch in unseren täglichen Aufgaben und Situationen.

Man kann es aber auch so sehen. „7 Wochen anders leben“.

Wir möchten ja gerne anders sein als die anderen. Jetzt haben wir die Gelegenheit, 7 Wochen anders zu leben. Mit Hingabe und Bereitschaft auf einiges zu verzichten. Es ist eine gute Gelegenheit, seine eigenen Gewohnheiten zu überdenken. Sich über einiges Gedanken zu machen. Zum Beispiel schauen, ob wir 7 Wochen ohne Handy, TV, Facebook, Schokolade, Süsses... sein können. Nicht, weil wir müssen, sondern weil wir das wollen.

Es ist sicherlich gut, wenn wir ab und zu unser eigenes Leben überdenken. Uns auch Fragen stellen wie: Mit wem sollte ich mich schon lange versöhnen und habe es immer wieder hinausgezögert? Was sind meine Wünsche, Träume, Ziele? Was möchte ich gerne im Leben erreichen? Was läuft gut und was weniger? Aber auch, was möchte Gott aus meinem Leben machen? Was hat er mit mir vor? Welches sind seine Pläne mit mir?

Ich wünsche Ihnen spannende „7 Wochen anders leben“.

Vielleicht finden Sie Zeit, um an der Oelbergwache am Gründonnerstag Ihre Fastenzeit abzuschliessen. Seit Jahren gestalten verschiedene Gruppierungen der Pfarrei jeweils eine Stunde ab 21.00 Uhr bis 08.00 Uhr. Die Stunden werden durch Texte, Impulse, Gedanken, gemeinsames Beten, Singen und Stille verbracht.

Es wäre schön, Sie auch anzutreffen.

 

Claudia Anliker, Leiterin des Jugendteams

 

 

 

 


Alle bisher veröffentlichten Texte der Rubrik "Wort des Monats" können Sie unter "Besinnung" nachlesen: Zum Archiv

Aus dem Pfarreileben

Freitag, 17.03.17
Rückblick Weltgebetstag der Frauen

„Bin ich ungerecht zu euch?“ Dieser Leitgedanke prägte die diesjährige...

Freitag, 03.03.17
Palmbüschel... Buchs... Stechpalme...

Palmsonntag Es ist eine schöne Tradition, am Palmsonntag mit Palmbäumen und...

Dienstag, 28.02.17
Das Sakrament der Versöhnung

Am 18. März dürfen die SchülerInnen der 4. Klasse das Sakrament der Versöhnung...

Donnerstag, 23.02.17
Abenteuer in Bern

Die St. Pauls Abenteurer treffen sich am Samstag, 11. März um ca. 13.00 und...

Die nächsten Anlässe

Donnerstag, 23.03.17

9.00 Uhr

Hl. Messe
Freitag, 24.03.17

9.00 Uhr

Hl. Messe mit Kurzanbetung
Samstag, 25.03.17

14.00 Uhr

Schönstatt-Gruppennachmittag
Samstag, 25.03.17

17.30 Uhr

Hl. Messe mit dem Rachmaninov-A-Cappella-Ensemble
Sonntag, 26.03.17

9.30 Uhr

Hl. Messe in Burgdorf
Sonntag, 26.03.17

11.00 Uhr

Familiengottesdienst für Familien mit Familien
Dienstag, 28.03.17

18.00 Uhr

Kreuzweg und Heilig-Geist-Rosenkranz
Dienstag, 28.03.17

19.30 Uhr

Hl. Messe mit P. Bruno Oegerli SDB, anschliessend Bibelgespräch

© 2009, Kath. Kirche Utzenstorf, Landshutstrasse 41, 3427 Utzenstorf